Digitalisierung

Hochmodernes, professionelles Scannen für bestandsschonende Digitalisierung

Der digitale Wandel macht auch vor Museen, öffentlichen wie privaten Sammlungen und Galerien nicht mehr halt – digitale Formen der Nutzung und Darstellung nehmen einen immer größeren Raum ein. Tatsächlich entwickelt sich die Digitalisierung von Beständen zu einer Hauptanforderung der Archive.

Der digitale Wandel umfasst letztendlich die Retro- und Objekt­digitalisierung zur Erzeugung digitaler, hochwertiger Nutzungs­varianten. (Umwelt-)Einflüsse jeglicher Art – exogene und endogene – können auch durch eine perfekte Magazinierung, Lagerung und Verpackung nicht herunter gespielt werden. Klar ist, dass eine Digitali­sierung heute einen elementaren Bestandteil eines umfassenden Be­stands­­erhaltungs­­managements darstellt.

Wir verfügen über ein hochmodernes, vollständig vernetztes Scan-Studio, in welchem unsere Profis mit Hilfe hochwertiger Hard- und Software die bestands­schonende Digitali­sierung der Bestände vornehmen. Unser Portfolio umfasst die Bearbeitung von Büchern, Urkunden, Plänen, Akten, Mappen, Fotografien, Dias, Folien und Mikro­formen.

Alle Rechte an Multidotscan hält die Walter Nagel GmbH & Co. KG in Bielefeld

In Zusammenarbeit mit unserem Technik-Partner Walter Nagel aus Bielefeld erweitern und erneuern wir sukzessive unsere Scanner und passen die Scan-Clients an die Wünsche unserer Kunden an. Denn unsere Arbeits­abläufe sind stets projekt­orientiert, flexibel und werden auf Anforderung der Kunden extra zugeschnitten. Schließlich bedarf jeder Bestand, jedes Original einer individuellen Heran­gehens­weise, um so ein Optimum an visueller Information zu erfassen.

Wir setzen konsequent die Digitalisierungs­richtlinien der „Praxisregeln Digitalisierung“ der Deutschen Forschungs­gemein­schaft (DFG) um – und übertreffen in den meisten Fällen die empfohlenen Richtwerte. Darüber hinaus passen wir unsere Abläufe an die Vorgaben zur Digita­lisierungs­fähigkeit der Archivalien unserer Kunden an. Auf Wunsch mit dezidierten Hilfs­mitteln oder auch restauratorischer Begleitung: Also etwa per Glasscheibe (Schott Mirogard IV), Plexiglas­finger oder -leiste, berührungsfrei oder per Buchwippe in verschiedenen Öffnungs­winkeln.

Unter Anwendung von modernsten Softwarelösungen bieten wir Ihnen eine vollautomatische Texterkennung von bis zu 98% an – sogar bei Fraktur-, Rotunde- und Antiquaschrift. Mit paralleler manueller Kontrolle erreichen wir sogar eine hundert­prozentige Erkennung von Texten – was eine wichtige Voraus­setzung unter anderem für eine professionelle Verschlag­wortung darstellt.

Simon Schwinge

Experte für Digitalisierung

„Ich bin immer wieder angetan von der perfekten Abbildungsleistung unseres Scanners. Und welche Ergebnisse die generierten Digitalisate bei der eingesetzten Software ermöglichen.“